Gründer des Chores

80. Geburtstag von Herbert HildebrandtKMD Herbert Hildebrandt, geboren 1935 in Adlig Kessel/Ostpreußen, war eine unstete Kinder- und Jugendzeit beschert: Von Königsberg über Zoppot, Demmin und Rügen führte sein Weg nach Berlin. Sein Kirchenmusikstudium absolvierte er 1953-1958 in Halle/Saale.


Seine erste Stelle als Kirchenmusiker hatte er an der Versöhnungskirche in Berlin-Mitte, die direkt an der damaligen Sektorengrenze stand. Durch den Bau der Berliner Mauer wurden die Gemeinde und der sehr gute Kirchenchor geteilt. Die Kirche wurde später von DDR-Grenztruppen gesprengt.

 
Herbert Hildebrandt gründete aus den verbliebenen Mitgliedern seines Chores und anderen durch die Teilung Berlins «heimatlos» gewordenen Chorsängern die Berliner Domkantorei. Er war von 1962 bis 1983 Kantor an der St. Bartholomäus-Kirche und tat interimsweise Dienst am Berliner Dom. Von 1983 bis 2003 leitete er hauptamtlich die Berliner Domkantorei.


Für die Arbeit komponierte er nach Bedarf diverse Chorsätze. Eine Sammlung von Sätzen zum Evangelischen Kirchengesangbuch erschien 1979, ebenso ein Heft mit Bearbeitungen europäischer Weihnachtslieder. Er war auch an der Herausgabe von Werken alter Meister beteiligt und archivierte die ca. 10.000 kirchenmusikalische Werke umfassende Notenbibliothek der Domkantorei.

 

Das Foto zeigt Domkantor Tobias Brommann beim 80. Geburtstag von Herbert Hildebrandt im Sommer 2015.